Texte: Burkhard Müller
AUSGEZEICHNET MIT DEM
ALFRED-KERR-PREIS 2008
Musik: Werner Goos
RECORD OF THE YEAR 2007
IN DER ZEITSCHRIFT HIFI
Layout: Uwe Stange
MIT tuchfühlung
AUF DEM 3. PLATZ BEIM MTP PRO-CAMPUS-PRESSE-AWARD 2008 ALS AUFSTEIGER DES JAHRES
Vertrieb: mohio e.V.
 Sinn und Inhalt Rezensionen Kontakt reinlesen reinhören bestellen
 schließen  zurück
Rezensionen

PD Dr. Thomas Rolf, Philosophische Fakultät, Technische Universität Chemnitz, 12.12.2006

Gutachten über das Lernmittel-Projekt „Kaiser & König streiten. Dialoge zur Ethik“

Unter dem Titel „Kaiser & König streiten. Dialoge zur Ethik“ haben Werner Burkhard und seine Mitarbeiter ein originelles Lernmittelkonzept für den Ethikunterricht entwickelt. Das vorgelegte Arbeitsmedium umfasst eine Audio-CD (mit insgesamt elf, von professionel¬len Sprechern vorgetragenen Dialogen) sowie ein auf die CD abgestimmtes Arbeitsbuch, welches neben dem jeweiligen Dialogtext auch Hinweise und Fragen zu jedem einzelnen Dialog enthält.
Die auf der CD präsentierten Dialoge, die an das Konzept des sokratischen Dialogs anknüpft, nähern sich den Grundfragen der Ethik aus einer alltäglichen Perspektive. Mit einem hohem Grad an didaktischem Bewusstsein zusammengestellt, illustrieren die Gespräche zwischen den fiktiven Charakteren König' und Kaiser' die wohl wichtigsten moralphilosophischen Probleme der Gegenwart - darunter etwa die Frage nach den Rechtfertigungsmöglichkeiten religiösen Glaubens, die Frage nach Sinn und Unsinn der Todesstrafe sowie die Frage nach verbindlichen Grundnormen zwischenmenschlichen Zusammenlebens.
Die vorgelegte Kombination aus Audio-CD und Arbeitsbuch hat meines Erachtens vor allem zwei Einsatzfelder: Einerseits eignet sie sich sehr gut zum Einsatz im schulischen Ethikunterricht; speziell im Unterricht ab der 8. Klasse. Andererseits ist es auch denkbar, die CD und das Arbeitsbuch in universitären Veranstaltungen (Vor allem in Proseminaren) zu verwenden. Aufgrund dieser doppelten Einsatzmöglichkeiten, aber auch auf¬grund der konzeptuellen Durchdachtheit des Projekts ist dieses aus fachlicher Sicht als uneingeschränkt förderungswürdig einzustufen.